Hintergrundwissen

Hintergrundwissen, ALCAT TEST™, Nahrungsmittel-Intoleranz

Was ist eine immunologisch bedingte Nahrungsmittel-Intoleranz?

Im Gegensatz zur klassischen Typ I Allergie, die durch eine Sofortreaktion des Immunsystems gekennzeichnet ist, setzt die Nahrungsmittelunverträglichkeit verzögert ein. Durch toxische, immunologische oder pseudoallergische Immunreaktionen kommt es zu unterschiedlichen Wirkungen auf den Stoffwechsel des Körpers, die alle Teile und Systeme des Organismus betreffen können.

Inflammation als Basis vieler Beschwerden

Inflammation als Basis vieler Beschwerden

Der ALCAT TEST untersucht die Komponente der körperlichen Abwehr, die als „angeborenes“ oder „unspezifisches Immunsystem“ bezeichnet wird. Getestet werden die Reaktionen der weißen Blutkörperchen (Leukozyten), insbesondere der Lymphozyten (Untergruppe der weißen Blutkörperchen) und der neutrophilen Granulozyten. Mit 65- 80 % sind sie die größte Gruppe der weißen Blutkörperchen.

Neutrophiler Granulozyt (Untergruppe der prozentual am meisten vertretenden weissen Blutkörperchen) jagt eine Bakterie.

phagozytierender (keimfressender) Neutrophiler Granuloyzt

Was ist der ALCAT TEST™?

Was ist der ALCAT TEST™?

Der ALCAT TEST™ ist ein biologischer Immun-Stimulationstest. Das Vollblut eines Patienten wird mit einzelnen, bis zu 460, Nahrungsbestandteilen und Zusatzstoffen konfrontiert. Abwehrreaktionen, z.B. der neutrophilen Granulozyten, bilden die Basis für Mikroentzündungen und Inflammationsherde. Dies ist eine wirkungsvolle erste Verteidigungsstrategie bei einer akuten Infektion, aber eine chronische Aktivierung kann schleichend zur Schwächung des Immunsystems und Krankheitserscheinungen führen. Die ALCAT TEST Ergebnisse können daher ein wirkungsvolles präventives Handwerkszeug oder eine nachhaltige Hilfe bei der Ernährungsumstellung bei Beschwerden darstellen.

Die unspezifische Abwehr

Die unspezifische Abwehr

  • langsam und verspätet, tritt mit einer bis zu 72-stündigen möglichen Verzögerung ein.
  • die Anzeichen sind oft nicht so offensichtlich ausgeprägt. Sie können aber auch direkt spürbar auftreten.
  • Die Auswirkungen der Intoleranzen können den gesamten Körper betreffen.
  • Intoleranzen fördern chronische Entzündungsprozesse und schwächen das Immunsystem und den Stoffwechsel.
  • Ständig anhaltende Abwehrreaktionen der weißen Blutkörperchen verursachen im Organismus chronisch- entzündliche Prozesse, auf deren Grundlage sich eine Vielzahl gesundheitlicher Beschwerden entwickeln können.

Nachahmen, was im Körper geschieht

Nachahmen, was im Körper geschieht

Die direkte Reaktion der lebenden weißen Blutkörperchen mit den zu testenden Nahrungsmittelextrakten kommt den Verhältnissen im lebenden Organismus sehr nahe und erlaubt deshalb Rückschlüsse auf die im Körper stattfindenden Prozesse:

  • Die neutrophilen Granulozyten sind die wichtigste Verteidigungslinie des angeborenen Immunsystems gegen Bakterien, Viren o.a. Fremdkörper.
  • Sie sind bei Intoleranzen diejenigen, die die betreffenden Lebensmittel bekämpfen, wenn diese vom Körper als Eindringlinge und somit als potentiell gefährlich interpretiert werden.
  • Die Neutrophilen Granulozyten sind für die Abwehr von Keimen und Giften usw. zuständig und deshalb auch im Verdauungstrakt (besonders im Darm) aktiv.
  • Bewiesen wurden diese Zusammenhänge neuerdings durch eine Forschergruppe um Prof. Alessio Fasano et. al. des Maryland Center for Celiac Research (Zentrum für Zöliakieforschung der Universität Maryland), seit 2012 Havard University, anhand von Gluten.

So funktioniert es

So funktioniert es

An der Veränderung der Leukozyten (weiße Blutkörperchen), die mit verschiedenen Lebensmittelextrakten und Substanzen in Kontakt gebracht werden, sieht man, ob und wie stark die Immunzellen reagieren.

Reagiert ihr Blut auf bestimmte Lebensmittel, so beobachtet man eine rasche Größenzunahme dieser Zellen im Computerhistogramm. Durch Vergleich der unbehandelten Zellen und der mit den Lebensmitteln behandelten Zellen kann der Reaktionsgrad erfasst werden.

Reaktionsbeispiel

Reaktionsbeispiel

Die Darstellungen zeigen die gleiche Reaktion der weißen Blutzellen auf das getestete Nahrungsmittel (Lammfleisch). Die sehr stark reaktive Zelle schwillt an und platzt. Es werden aggressive Moleküle und entzündungsfördende Botenstoffe zur „Bekämpfung“ des Lammfleischs freigesetzt.



Das ALCAT TEST Verfahren ist noch nicht wissenschaftlich anerkannt. Wissenschaftlich ist bisher gesichert, dass die angeborene Immunabwehr an vielen chronischen Krankheiten bis hin zu Krebs massgeblich beteiligt ist. Wissenschaftlich ist aber noch nicht vollständig anerkannt, ob auch heutige Lebensmittel neben z.B. Viren, Bakterien, Toxinen oder Stress ursächliche Reizstoffe sein können, um Signalübertragungswege zu aktivieren. Erstmals wurde aber am Beispiel „Gluten“ (Klebereiweiß in Getreidekörnern) 2011 und 2012 bewiesen, dass dies möglich sein kann.

„Wichtiger Hinweis zum aktuellen Stand der Wissenschaft“.