Nahrungsmittelunverträglichkeit


„Du musst nicht nur mit dem Munde, sondern auch mit dem Kopfe essen,
damit dich nicht die Naschhaftigkeit des Mundes zugrunde richte.“
(F. Nietzsche)

Nahrungsmittel-Unverträglichkeit testen –
Was darf ich essen? Hier finden Sie wichtige Informationen zu

Ist Ihr Stoffwechsel im Einklang mit Ihrer Ernährung?

Glücklich ohne Nahrungsmittelunverträglichkeit Bunte Törtchen, würzige Instant-Suppen, zig Jahre haltbare H-Milch, lange Zutatenlisten der Packungsinhalte… das moderne Zeitalter ist ein Wunder der Lebensmitteltechnik! – Wer hat sich da nicht mal gefragt, ob der Körper auch damit klar kommt? Oder, vertrage ich vielleicht manche Lebensmittel nicht so gut? Oft gibt es nur allgemeine Verdachte, denn Ihr Körper reagiert nicht unbedingt sofort auf z.B. eine unverträgliche Substanz in Ihrem gesunden Müsli. Der ALCAT TEST™ kann möglicherweise die Ursache aufdecken, warum es mit dem Abnehmen nicht klappt oder woher z.B. Bauchschmerzen, Verstopfung, Sodbrennen oder Hautausschlag kommen. Durch eine effektive Ernährungsumstellung können Sie gezielt etwas für Ihre Gesundheit tun. Gerne kooperieren wir auch mit Ihrem Therapeuten. Das ALCAT TEST™ Verfahren basiert auf fast 30 Jahren Forschung, Entwicklung und Erfolg. Unsere Erfahrung zeigt, dass sich die Ernährungsumstellung nach ALCAT nachhaltig positiv auf Gesundheit und Lebensführung auswirken kann.

Das ALCAT Programm | optimierte Ernährung ganz auf Sie persönlich zugeschnitten

Telefonischer Support bei Nahrungsmittelunverträglichkeit Unsere MitarbeiterInnen verfügen über hervorragende Fachkompetenzen in Theorie und Praxis rund um die Ernährung. Wir können Ihnen mit Ernährungsberatern, Wissenschaftlern und unserem spezialisiertem Laborteam zur Seite stehen. Das ALCAT Programm ermöglicht, die Wirkungen der Ernährung auf Ihren Geist und Körper mit gezielten Ernährungsempfehlungen zu koordinieren – ganz auf Sie persönlich abgestimmt. Oft erweisen sich allgemein empfohlene Diäten aus Zeitschriften oder Tipps von Freunden enttäuschend. Es fehlt die Abstimmung auf die einzigartigen Bedürfnisse Ihres Körpers und das Wissen um die individuelle Anpassung. Wir unterstützen Sie mit dem ALCAT Programm, aufbauend auf Ihren persönlichen ALCAT TEST Resultaten. Unsere MitarbeiterInnen freuen sich, dieses Wissen an Sie weiterzugeben und Ihnen eine nachhaltige Ernährungsberatung unter Einbeziehung der Lebensführung anzubieten. Sie investieren in Lebensqualität!

ALCATTEST | Ernährung - Entzündung - zelluläre angeborene Immunabwehr

Der ALCAT TEST ist ein biologischer Immun-Stimulationstest. Diese spezialisierte Messmethode ist weltweit das einzige spezialisierte Testverfahren, bei dem zelluläre Immun-Reaktionen berücksichtigt und in einer Blutprobe bis zu 460 biologische und chemische Substanzen rund um die Ernährung analysiert werden. Unsere Methode basiert auf der Theorie, dass eine individuell unverträgliche Substanz durch die zelluläre angeborene Immunabwehr (ohne Einsatz von Antikörpern) bekämpft werden kann. Bei einer solchen „Intoleranz-Reaktion“ verändern die weißen Blutzellen ihre Form und Anzahl. Dies zeigt uns an, dass eine unspezifische zelluläre Reaktion stattgefunden hat, wobei es charakteristischerweise zur Ausschüttung von biochemisch aggressiven Zellinhalten oder dem Absterben von Zellen kommt. Die komplexen Abwehrreaktionen können verschiedene molekularbiologische Ursachen haben, die Folge ist jedoch immer ein Entzündungsprozess. Die weißen Blutzellen schützen als wirkungsvolle erste Verteidigungsstrategie bei akuter Infektion, z.B. gegen Viren, Bakterien oder Giften. Aber wenn das angeborene Immunsystem chronisch leichte Entzündungen aufrecht erhält, können gesundheitliche Folgen entstehen. Die zeitweise Eliminierung von reaktiven Lebensmitteln oder Inhaltsstoffen ist daher nach unserem Ansatz eine wichtige Voraussetzung zur Optimierung und Erhaltung der Gesundheit.  Die Firma greift zurück auf rund 30 Jahre Erfahrung und Forschung. Wir sind stolz darauf, dass wir viele Menschen mit Übergewicht, Müdigkeit, Magen Darm Problemen, Hautproblemen, Migräne, rheumatischen Erkrankungen, Diabetes II u.a. durch eine gezielte Ernährungsumstellung zu mehr Gesundheit und Lebensqualität anleiten konnten. Validierungs- und Beobachtungsstudien zum ALCAT TEST: http://www.alcat.com/clinical_info.php.

Wichtiger Hinweis zum aktuellen Stand der Wissenschaft

Haftungsausschluss 1. Multiple Faktoren können die Ursache einer Krankheit sein und müssen von einem Therapeuten behandelt werden. Mit dem ALCAT TEST werden keine klassischen Lebensmittelallergien des Soforttyps getestet. Es wird weder eine Diagnose gestellt, noch handelt es sich um eine Behandlung oder ein Heilverfahren, das eine Heilung oder Linderung bestimmter Symptome versprechen kann. 2. Der ALCAT TEST identifiziert zelluläre Reaktionen vornehmlich der angeborenen Immunabwehr auf Lebensmittel und Zusatzstoffe. Wissenschaftlich ist es bisher nicht (vollständig) möglich, molekularbiologisch zu beweisen, dass die vom ALCAT TEST festgestellten Reaktionen (mit)ursächlich für die auf der Website erwähnten Erkrankungen sind. Das ALCAT TEST Verfahren ist daher nicht nach der deutsch medizinisch-juristischen Sichtweise laut §9 des HWG (Heilmittelwerbegesetz) wissenschaftlich anerkannt. In über 24 internationalen Studien zum ALCAT TEST und einer großen Fülle an ärztlichen Anwendungsbeobachtungen konnte bisher gezeigt werden, dass mit Hilfe der gezielten testbasierten Ernährungsumstellung positive Ergebnisse erzielt werden konnten. Dies gibt Anlass zur Annahme, dass Reaktionen der angeborenen Immunabwehr durch Lebensmittel an vielen chronisch auftretenden Symptomen wie Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Hauterkrankungen und Stoffwechselkrankheiten oder auch Fettleibigkeit maßgeblich beteiligt sind. Das heißt, dass unser eigener Körper möglicherweise abwehrend auf bestimmte Stoffe reagiert, die wir täglich zu uns nehmen. 3. Wissenschaftlich ist belegt, dass die angeborene Immunabwehr an vielen chronischen Krankheiten bis hin zu Krebs und Autoimmunität maßgeblich beteiligt ist. Am Themenkomplex „Angeborenes Immunsystem – Inflammation – Krankheit“ wurde in den letzten Jahren an verschiedenen internationalen Forschungsinstituten und Universitäten intensiv geforscht. Demnach können Studien zufolge sich diese Erkrankungen in Zusammenhang mit einer dauerhaft aktivierten angeborenen Immunabwehr, daraus folgenden Reaktionskaskaden und Entzündung zeigen:

  • Gastrointestinale Beschwerden: Durchfall/Verstopfung, Blähungen, Reizdarm, Gastritis (Magenschleimhautentzündung), Reflux assoziierte Malabsorption und/oder Nährstoffdefizite
  • Hauterkrankungen: Ekzeme, Psoriasis (Schuppenflechte), Ausschlag, Keratosis pilaris (Reibeisenhaut), Urticaria (Nesselsucht)
  • Neurologische und psychische Erkrankungen: Migräne, Kopfschmerzen, Gedächtnisstörungen, Alzheimer, Chronische Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, Depressionen (in Zusammenhang mit dem neuro-endokrinen Immunsystem), ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung), Neuropathien (Erkrankungen des peripheren Nervensystems), Autismus, Schizophrenie
  • Atemwegserkrankungen: Chronischer Husten, Keuchen/Luftröhrenverengung, Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)
  • Stoffwechselkrankheiten: Endokrine/hormonelle Störungen, Adipositas (Fettleibigkeit), Diabetes, metabolisches Syndrom, Unfähigkeit abzunehmen,  Gewichtsverlust, Schilddrüsenerkankungen, Unfruchtbarkeit, unregelmässige Menstruation
  • Muskulär-skeletale Erkrankungen: Steife oder wunde Gelenke, Arthritis, Tendinitis (Sehnenentzündung)
  • Immunsystem und sonstige begünstigte Komorbiditäten: Geschwächter Immunstatus gegenüber viralen Infektionen, Allergien, Autoimmunerkrankungen, Herzproblemen, Tumoren

Auslöser des Prozesses und dauerhafte Trigger sind dem Stand der Wissenschaft zufolge z.B. Bakterien, Viren und Pilze, die entsprechend bekämpft werden (Aktivierung des Systems = die von der Natur vorgesehene Aufgabe des angeborenen Immunabwehr). Auch Stress(hormone) wurden u.a. als adäquate Reize zur Aktivierung des angeborenen Immunsystems untersucht. (Eine Übersicht zu wissenschaftlichen Studien zu den genannten Erkrankungen in Zusammenhang mit dem angeborenen Immunsystem finden Sie in unserem Downloadbereich). 4. Wissenschaftlich ist aber noch nicht abschließend gesichert, ob auch Lebensmittel(-zusätze) ursächliche Reizstoffe sein können, um Signalübertragungswege des angeborenen Immunsystems zu aktivieren. Dafür sprechende Hinweise lassen sich jedoch in wissenschaftlichen Studien zu Gluten finden, in denen 2011 und 2012 ein direkter Zusammenhang von Glutenaufnahme (Getreideprodukte) und einer Aktivierung der angeborenen Immunabwehr nachgewiesen wurde (Sapone et al. 2011; Carroccio et al. 2102).



„Mach Nahrung zu deiner Medizin!“ (nach Hippokrates).
Du bist, was du isst: Sei Dir bewusst was du isst, finde heraus, was Du bedenkenlos essen kannst und iss Dich dann gesund – für eine optimierte Gesundheit, ein besseres Körpergefühl und mehr Schwung im Alltag!
Eine Lebensmittelauswahl, die mit der persönlichen Veranlagung im Einklang steht, kann die Gesundheit und Leistungsfähigkeit steigern. Fühlen Sie sich stark und vital, lassen Sie die Haut strahlen, optimieren Sie Ihren Stoffwechsel und haben Sie Ihr Gewicht im Griff! Die heutige industrielle Ernährung enthält oft z.B. Umweltgifte, Farbstoffe, Hormone, Medikamentenstoffe oder Pestizide… ein Zusammenhang scheint offensichtlich zwischen der Ernährung, den häufigen Stoffwechselstörungen und den gesundheitlichen Folgen eines schwachen Immunsystems, Magen-Darm Beschwerden, Hautproblemen, Diabetes II, Gelenkentzündungen… Früher waren Infektionskrankheiten die häufigste Krankheitsursache – heute kämpfen wir mit Krebs, Herzkrankheiten, Diabetes und degenerativen Prozessen, die wir mit dem „Alterungsprozess“ in Verbindung bringen.

Mit voranschreitender wissenschaftlicher Forschung wächst auch das Verständnis, wie Nahrung über unseren Stoffwechsel mit dem Immunsystem interagiert. Studien belegen die Zusammenhänge zwischen einer chronischen Aktivierung des angeborenen Immunsystems, der Nahrungsaufnahme und Entzündungsprozessen. Der ALCAT TEST™ identifiziert die Reaktionen Ihrer Immunzellen auf eine ausgewählte Palette von Lebensmitteln und Zusatzstoffen – gezielt auf Sie abgestimmt. Eine gezielte Ernährungsumstellung kann helfen, dass sich der Körper regenerieren und stärken kann.
 

Nahrungsmittelunverträglichkeit testen

Der ALCAT TEST kann eine sinnvolle Präventionsmaßnahme für mehr Wohlbefinden und eine gesunde Lebensführung. Im Rahmen einer medizinischen Behandlung kann der ALCAT TEST zusätzliche Informationen liefern und als wertvolles komplementäres Behandlungswerkzeug dienen, indem gezielt mögliche Entzündungstrigger aus der Ernährung eliminiert werden. Was testen wir nicht? Der ALCAT TEST™ unterscheidet sich von Labortests, die Mechanismen des spezifischen Immunsystems testen. Hierzu gehören klassische Allergietests und Lebensmittelallergien des Typ 1 (IgE-Antikörper) oder die Ermittlung anderer Antikörper im Blutplasma, wie z.B. IgG Antikörper. Deshalb ist unbedingt zu beachten, dass der ALCAT TEST™ keine klassische Lebensmittelallergie oder Allergien des Typ 1 identifiziert. In diesem Falle ist es wichtig, einen Allergologen zu konsultieren. Es wird auch keine genetisch bedingte oder enzymvermittelte Laktose*infoLaktoseLactose, Laktose oder Milchzucker ist ein Zucker, der in Kuh-, Schafs- oder Ziegenmilch oder Produkten aus diesen (z.B. Joghurt, Käse) enthalten ist. Fruktose*infoFruktoseFructose kommt in Obst vor, aber auch in gebundener Form im Haushaltszucker aus Zuckerrüben oder Zuckerrohr (Traubenzucker und Fruchtzucker). Bei vielen industriell gefertigten Nahrungsmitteln wird Fructose mit Sirup aus Maisstärke (high-fructose corn syrup, HFCS) angereichert. Diese Maisstärke/Fructose, ist in fast allen Süßigkeiten enthalten, aber auch versteckt in Fertiggerichten, Soßen etc. enthalten. Die „high-fructose corn syrup“ (HFCS) wird mit dem ALCAT TEST™ getestet. , Histamin*infoHistaminGewebshormon-Unverträglichkeit oder Zöliakie*infoZöliakienEntzündliche Darmerkrankung, die wahrscheinlich durch das in Getreide enthaltene Protein Gluten ausgelöst wird. Die Zöliakie sollte nicht mit einer Gluten-Übersensibilität verwechselt werden. diagnostiziert.

read more